Namibia

Ein Land fast dreimal so groß wie Deutschland und mit 2,2 Millionen Menschen weniger Einwohner als Berlin?!

NAMIBIA!

Im südlichen Afrika an der Atlantikküste gelegen, teilt Namibia seine Grenze im Süden mit Südafrika, im Norden mit Angola und Sambia und im Osten mit Botswana.

Englisch und Afrikaans sind die offiziellen Sprachen, dennoch kommen einem auch Oshivambo, Nama, Damara, Deutsch und einiges mehr zu Ohren, da trotz kleiner Population, Namibia für mehrere Ethnien Heimatland ist.

1990 erlangte Namibia seine Unabhängigkeit nach Jahrzehnten unter südafrikanischer Führung und wird seither von der damaligen Befreiungsorganisation und heutigen Regierungspartei SWAPO (South West African People’s Organisation) regiert. Jedoch ist bis heute die kurze deutsche koloniale Vergangenheit (Ende 19. bis Anfang 20. Jh.) zu spüren. Besonders in der Hauptstadt Windhoek mit seinen 250.000 Einwohnern bietet sich die Gelegenheit in deutschsprachigen Buchläden zu stöbern oder deutsche Backwaren und die deftige Küche zu genießen.

Als eines der jüngsten afrikanischen Ländern hat sich Namibia mit seiner politischen Stabilität, dem Mehrparteiensystem und der Presse- und Meinungsfreiheit rasch und friedlich entwickelt. Dennoch steht Namibia vor sozialen Problemen wie einer großen Einkommensungleichheit, Armut, Arbeitslosigkeit und hohen HIV/Aids-Rate.

Namibia ist politisch und wirtschaftlich mit den Staaten im südlichen Afrika über die regionale Organisation SADC (Southern African Development Community) verbunden. Als Währung gilt der Namibische Dollar, wobei auch der gleichwertige südafrikanische Rand akzeptiert wird.

Wirtschaftlich liegen die Schwerpunkte im Bergbau, in der Fischerei und Landwirtschaft sowie besonders im Tourismus, da, obwohl größtenteils von Wüste bedeckt, Namibia eine große Vielfalt an Naturlandschaften, Aktivitäten und Wildlife bietet!